Warum brauchen wir Regionale Wirtschaftsgemeinschaften?

Eine egozentrische Sicht der Welt ist langfristig nicht überlebensfähig, weil sie die Welt nicht korrekt abbildet. Denn die eigene Lebensgrundlage wird geteilt mit und erstellt von unzähligen anderen Lebewesen, bzw. ist – was die Ressourcen betrifft – nur begrenzt vorhanden. Die ego­zentrische Sicht übergeht diese Tatsache. Sie fordert mehr, als nachhaltig zu haben wäre und zerstört so die eigene Lebensgrundlage. Wir müssen nicht weit schauen, um sehen zu können, dass die Menschheit sich rasch auf ein solches Schicksal zubewegt.

Die einzige langfristig überlebensfähige Sichtweise ist die, die das Wohl der Gemeinschaft aller Lebewesen auf dieser Erde in den Mittelpunkt stellt, sich aktiv um deren Wohlergehen kümmert und hierfür auch Verantwortung übernimmt.

Globales Denken führt zu lokalem Handeln. Um diese Erkenntnisse in Handlung umzusetzen, wurde die regionale Wirtschaftsgemeinschaft konzipiert, bestehend aus einer Teilhaber­gemeinschaft und einer darauf aufbauenden Tauschgemeinschaft. Sie lädt alle Bürger in der Region ein, wieder voll in die Eigenverantwortung zu treten, sowohl in wirtschaftlicher wie auch zwischenmenschlicher Hinsicht, und stellt die dafür benötigten Werkzeuge bereit.

Die Wirtschaftsgemeinschaft ist (jeweils) auf eine Region konzentriert, um dort die zwischen­menschliche Gemeinschaft zu stärken, Transportwege kurz zu halten und die Unabhängigkeit von globalen Unwägbarkeiten zu fördern.